<< zurück zu den Berichten

44. Bundesschießen in Bad Reichenhall - 06. Oktober 2007

Kameradschaft Bayerwald beim Bundesschießen der Gebirgsjäger erfolgreich

 

Der Gebirgsjägerstandort Bad Reichenhall war in diesem Jahr Austragungsort des Bundesschießens, das der Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V. alljährlich ausrichtet.

Hierzu treffen sich aktive und ehemalige Gebirgsjäger, um im fairen Wettkampf die besten Kleinkaliber-Gewehrschützen zu ermitteln und die Kameradschaft zu pflegen.

41 Mannschaften mit 169 Schützinnen und Schützen, die bis aus Bonn angereist waren, bildeten eine starke Konkurrenz.

Trotz diesmal nicht überragender Schießergebnisse gelang es den Bayerwaldlern, zwei Gold- und eine Bronzemedaille mit nach Hause zu nehmen.

 
 Die Waldlermannschaft ohne den "Fotoschützen" Gottfried Köllmeier.

 

 
In der Einzelwertung der Herrenklasse I siegte Michael Pfeffer mit 95 Ringen.

In der Seniorenklasse gewann Heinrich Meier mit 92 Ringen die Goldmedaille.

Die Mannschaft mit Alois Mader (90 Ringe), Alois Weber (87 Ringe), Kurt Pretsch (85 Ringe) und Gottfried Köllmeier (76 Ringe) errang in der Herrenklasse II die Bronzemedaille.

Das leistungsstarke Ehepaar Silvia und Jörg Meuser fehlte bei diesem Bundesschießen in der Wadlermannschaft an allen Ecken und Enden.

Trotzdem erreichten die Schützen Michael Pfeffer, Sepp Nowak und Michael Strohmeier ohne Jörg Meuser in der Herrenklasse I mit dem vierten Platz ein respektables Ergebnis.

 

Die Damenmannschaft mit Annemarie Weber und Regina Pretsch allerdings kam ohne Silvia Meuser mit nur zwei Schützinnen nicht in die Wertung.
 
 
>> Zu weiteren Bildern im Album "Bundesschießen 2007" in der Bildergalerie.

>> Im PDF-Format liest sich der Bericht noch leichter!


Bericht: Franz Noha                                           Bilder: Gottfried Köllmeier                                          Redaktion: Hubertus Höhn

 
Λ  nach oben << zurück zu den Berichten