<< zurück zu den Berichten

50 Jahre Kameradschaft Bayerwald - 31. Oktober 2002

50-jähriges Gründungsjubiläum der Gebirgsjägerkameradschaftim Oktober 2002

  

An einem Samstag und Sonntag im Oktober 2002 beging unsere Gebietskameradschaft Bayerischer Wald im Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V.
unter der Schirmherrschaft des Bundestagsabgeordneten Ernst Hinsken (CSU) in Langdorf in würdiger Form ihr 50-jähriges Jubiläum.

Die Feier am Samstagabend unter Leitung des Langdorfer Bürgermeisters und Obmanns der „Gebirgsjägerkameradschaft“ Otto Probst
in der voll besetzten Langdorfer Festhalle wurde von der Langdorfer Waldvereinskapelle musikalisch umrahmt.
Höhepunkt des Abends war die Ehrung besonders verdienter Mitglieder.

Die Teilnehmerzahl am darauf folgenden Sonntag sprengte alle Erwartungen:
30 festlich gekleidete Vereinsabordnungen mit ihren Fahnen, 4 Kutschen, 2 Blaskapellen und die Bergschützen Langdorf mit ihren Böllerschüssen
machten den langen Kirchenzug zu einem erinnerungswerten Erlebnis.

Auf dem Weg zur Kirche: Der "Fahnenjunker" Hans Weinberger mit unserer Fahne und sein Fahnenbegleiter Heiner Meier (r)

Als die ersten Teilnehmer die Kirche erreichten, machten sich die letzten gerade auf den Weg.
Die Kirche konnte die zahlreichen Festgäste bei weitem nicht fassen.
Der Gottesdienst wurde vom Langdorfer Waldverein mit der „Waldlermesse“ äußerst feierlich untermalt.

Unser „Gebirgsjägerpfarrer“ Gotthard Weiß hielt eine wort- und stimmgewaltige Predigt, die alle Teilnehmer tief beeindruckte:
„Soldaten sind keine Mörder, sie sind vielmehr Opfer. … Wenn diese Opfer notwendig wurden, um uns den Frieden zu bringen, dann waren sie nicht umsonst!“.

Bei einem sehr würdigen Totengedenken am Ehrenmal der Gemeinde Langdorf erinnerte Obmann Otto Probst auch an die Gründerväter der „Gebirgsjägerkameradschaft“
Otto Eisner und Georg Ertl: „Kameradschaft und Zusammenhalt sind fundamentale Werte, die es zu bewahren gilt;
besonders im Gedenken an unsere Gründerväter wollen wir ihre Arbeit im Zeichen des Edelweißes fortsetzen“.

Schirmherr Ernst Hinsken, Oberstleutnant Günther Arend (in Vertretung des Kommandeurs PzGrenBtl 112)
und der stellv. Landrat Willi Killinger legten Blumenbuketts am Ehrenmal nieder.

Beim anschließenden Festakt in der überfüllten Festhalle sprachen Willi Killinger und MdB Ernst Hinsken über die besondere Verantwortung für die Friedenssicherung.
Das 50-jährige Gründungsfest der Gebietskameradschaft Bayer. Wald sei ein Fest der „Kameradschaft und des Friedens“.
Dabei bezeichnete Hinsken die Verbindung der „Erlebnisgeneration“, die Not und Elend des Krieges und der Nachkriegszeit erlebt habe und den Frieden als höchstes Gut zu schätzen wisse,
zur heutigen Jugend als bedeutenden Baustein für eine friedvolle Zukunft.

Man saß lange in gemütlicher Runde der Kameraden und Gäste zusammen und war sich einig, dass es sich lohnt, für die Tradition der Gebirgsjäger
auch in der heutigen Zeit einzustehen und die böse Erinnerung an das Erlebte im verbrecherischen II. Weltkrieg aufrecht zu erhalten,
um die „Heute-Generation“ zum Frieden zu mahnen.

  

 

>> Im PDF-Format liest sich der Bericht noch leichter!
Da sind auch noch weitere Bilder zu sehen.

 


Zusammengestellt von Horst Armann (02/2008)                       Quelle: „Die Gebirgstruppe“, Heft 6/2002                      Redaktion: Hubertus Höhn

Λ  nach oben << zurück zu den Berichten